Blick in die Zukunft

 

 

Wie funktionieren Selbstoptimierung, der Hunger nach Superfood und gleichzeitig der Wunsch, sich möglichst umweltbewusst zu ernähren, zusammen?

Unsere Ernährung ist im stetigen Wandel und immer mehr Trends fragmentieren die Märkte und damit auch unsere Einstellungen. Doch wie kann man diese komplexen Trends zusammenfassend beschreiben, um den Wandel zu verstehen und einen Blick in die Zukunft wagen?

Nestle hat dazu eine Zukunftsstudie durchgeführt, in der, laut der Untersuchung, mehr als 50 Prozent der Teilnehmer der Meinung sind, dass Gesundheit und Ressourcenschonung künftig zusammengehören sollen.

Ernährung und Werte wachsen zusammen. Trends werden sich nicht nur in kurzzeitigen Ernährungsverhalten widerspiegeln. Ernährungsverhalten wird Teil der Identität und zunehmend stabil.

Selbstoptimierung bleibt aber das treibende Schlagwort. Lebensmittel, die auf den persönlichen Bedarf abgestimmt sind, steigern die persönliche Leistung. Selbstoptimierung spricht alle Zielgruppen an, seien es junge Menschen, die Trends wie Power-Riegeln und Supplementierungen folgen, Menschen, die keine Zeit haben und auf Fertiggerichte zurückgreifen müssen oder problembewusste ältere Menschen.

Urbanes Erlebnis

Wohnraum wird teurer, Küchen somit kleiner, Zeit wird knapper. Diese Entwicklung soll durch den Fast Good Trend aufgenommen werden, der eine Qualitätsrevolution im Fast Food verspricht.

Essen wird, entgegen der Eile des Alltags, wieder zur Religion. Kulturelle und religiöse Aspekte werden wichtiger. Diese Entwicklung wird durch den Trend Spiritual Food aufgenommen.

Personalisierung per App

Die Inspiration zur Ernährung werden die Menschen vor allem in Form von Apps und auch im Einzelhandel bekommen. Die Grundversorgung wird überwiegend online erfolgen.

Um den Wunsch nach Personalisierung zu erfüllen, soll das menschliche Gen bis 2030 entschlüsselt sein, sodass jeder individuell erfahren kann, gegen welche bestimmte Risiken er präventiv vorgehen sollte. Produkte werden personalisiert, gefördert durch überall erhältliche technische Vernetzung wie Fitnessuhren, Ernährungs- und Gesundheitsapps.

Diese Apps messen Körperwerte, wie Vitamine und Zuckerhaushalt und geben dem Nutzer Hinweise, mit welchen Lebensmitteln Mängel ausgeglichen werden und der Gesundheitszustand verbessert werden können. Es gibt aber auch solche Apps, die darüber informieren, was sich gerade auf dem Teller befindet und die Mahlzeit bewerten.

Innovationen zur Ressourcenschonung

Das Ei ohne Huhn:

Um die Produktion von Treibhausgasen zu reduzieren, Wasser zu sparen und das Leiden von Tieren zu vermindern, arbeiten Wissenschaftler (Food Kreatoren) an einem pflanzlichen Ei. Dieses wird aus dem Pulver von gemahlenen Bohnen, Erbsen und anderen Pflanzen hergestellt. Das Pflanzen-Ei könnte einen leichten Einzug in den Handel haben, weil es preiswerter produziert werden kann.

Insekten

Insekten sind gerade ein großes Thema im Bereich Superfoods. Sie sind eiweiß- und vitaminreich. Es geht in diesem Zukunftstrend vor allem darum, die Insekten so unsichtbar wie möglich zu machen. Allerdings gehen die meisten Forscher davon aus, dass der Trend nicht viele Konsumenten ansprechen wird.

Die Revolution der Functional Foods

Der Functional Food Trend bleibt und wird ständig weiterentwickelt. Der Begriff super wird für das Zeitalter der Personalisierung zu wenig sein. Künftige Superfoods sollen genauere Angaben machen. Joghurts machen kreativ, Smoothies besonders aufmerksam usw.

Smooth Food

Auch die ältere Generation wird durch die demografische Entwicklung eine immer bedeutendere Zielgruppe und wird mit dem „Smooth Food“-Trend abgedeckt. Ältere Menschen haben individuelle Ansprüche wie z.B, weichere Konsistenz, andere Würzungen

Rückbesinnung oder Fragmentierung?

Eine umweltschonende, gesunde, individuelle, erlebnisorientierte Ernährungsweise scheint die Kombination der Zukunft zu sein. Doch wie man sieht, laufen dabei die technischen Möglichkeiten zur Personalisierung und die Bestreben zur Rückbesinnung auf die eigene Kultur und Einfachheit in die entgegengesetzte Richtung.

Beide Trends sind attraktiv für Märkte. Einerseits kann die Rückbesinnung auf die heimische Küche durch regionales Marketing abgedeckt werden. Andererseits ist auch die Hyperpersonalisierung ein grenzenloser Markt.

Superfoods werden in jedem Fall weiter erhalten bleiben.Es gibt weiterhin Hypes der Rückbesinung wie Grünkohl oder Quark Superfood,  zeitgleich mit Innovationen wie dem Superfood Nicht-Ei oder der Insektenprotein-Pizza.

Quellen

Nestle Studie

Food Report 2016

Smooth Food

Fast Good

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s